heimat|boden|los

hinsehen – hinhören – mitreden

Geschichten

“Rublak feiert Uraufführung”

| 1 Kommentar

So hat es zumindest der Regisseur Konrad Herrmann vor der Filmvorführung auf dem Njepila Hof am 10. Mai 2014 zum Ausdruck gebracht. Denn “Rublak – Die Legende vom vermessenen Land” wurde zwar auch 1983 in der ehemaligen DDR gezeigt, allerdings zensiert. Vor allem die Bilder zerstörter Dörfer waren den Obrigkeiten der “Filmaufsicht” ein Dorn im Auge.  Nach über 30 Jahren wurde der Film, übrigens nach einer Erzählung des sorbischen Schriftstellers Jurij Koch, in Rohne gezeigt. Wir waren mit dabei und haben uns danach mit Besuchern und Machern unterhalten.

Rublak - Die Legende vom vermessenen Land - Filmplakat

Ein Kommentar

  1. Guter Beitrag! Wahre Worte.
    Würde man diesen Trailer oder gar den Doku-Film nun vor einer Riege Landespolitikern oder Energiekonzernmitarbeitern abspielen – was wäre die Reaktion?
    Man würde wohl wieder und wieder Heinrich Manns “Untertan” reden hören, der auf die “große Sache” schwört, für die es Opfer zu bringen gilt! Hauptsache, er selbst muss keins bringen und der Bauch ist voll!
    Schlimmer wäre ja sogar noch, wenn es nicht die von oben aufgebürdete Denkweise, sondern Empathielosigkeit von innen wäre!

    Macht mal dieses Experiment!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.