heimat|boden|los

hinsehen – hinhören – mitreden

Tagebuch

Tierisches und menschliches

| Keine Kommentare

Nachdem der Audio-Schnitt jetzt abgeschlossen und noch vom Kollegen mit Bildern bestückt wird, rekapituliere ich mal schnell den gestrigen Tag: Unsere erste tierische Begegnung war die mit den sieben Geißlein in Rohne. Auf der Suche nach einem kräftigen Meckern für den Audio-Recorder stand ich lange Zeit am Zaun, doch nichts kam.
Ziegen Rohne
Ob die Menschen in der Region auch so wortkarg sind? Unsere spätere Begegnung mit dem Jäger beantwortet diese Frage – zum Glück für uns. In Mühlrose dann – jede Menge Waldameisen. Die Wohnstätten dieser fleißigen Arbeiter/innen werden gehegt und gepflegt.
Waldameise Muehlrose
Als wir weiter in den Tiergarten fahren, treffen wir auf eine Vielzahl von Mistkäfern.
Mistkaefer Tiergarten
Bei so einer großen Anzahl wundert es nicht, dass sie mitunter von den großen Waldameisen auch überfallen werden.
Ueberfall Tiergarten
Als wir später dann Jäger Larsch treffen, erzählt er uns von den Wölfen, die er regelmäßig am Rande der Lichtung trifft. Außerdem gibt es im Tiergarten noch jede Menge Wildschweine.
Waldweg Tiergarten
Kurz vor seinem Urlaub nach Norwegen fuhr er also noch gemeinsam mit seinem Jack-Russell-Terrier Bodo in den Wald, um ihnen die Speisereste zu überlassen. Jetzt ist Jäger Larsch sicherlich schon seit einigen Stunden unterwegs zu den Fjorden. Wir wünschen “Petri Heil” und werden seine Geschichte heute nachmittag auf unserer Seite präsentieren – gleich nach Ronald Steffek.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.